Die Kriegerin

Die geplante Premiere am 16. April 2021 im Theaterforum Kreuzberg und weitere geplante Auftritte wurden

ABGESAGT WEGEN CORONA!

ANKNÜPFEND AN DAS MATERIAL DES STÜCKS WIRD UNTER DEM NAMEN "[UN]FIGHTING" EIN NEUES STÜCK ENTSTEHEN.

Weitere Infos folgen zu gegebener Zeit.

Die Kriegerin - eine Tanzperformance

Wie oft liegen wir im Krieg mit uns selber oder im Konflikt mit der Außenwelt? Versuchen wir, mit allem und allen Frieden zu schließen? Was wenn das nicht gelingt? Welche Art von Waffen zücken wir, um dahinzukommen, wo wir uns hinwünschen?

“Die Kriegerin” ist ein Stück über äußere sowie innere Stärke und Berührbarkeit. Es handelt von drei Frauen und den Archetypen ihrer inneren Kriegerinnen. Die drei Kriegerinnen stellen in den Raum, was für sie Stärke ist, wofür sie kämpfen und ihr Herzblut geben, wo sie sich verletzlich oder berührbar fühlen. Dabei begegnen sie Grenzen, Ängsten, Widerständen, Mut, Zartheit und Zwängen. Sie loten das Feld zwischen Harmonie und Reibung aus – kämpfen zuweilen Seite an Seite, dann wieder gegeneinander oder gegen sich selber.

Mit dieser Tanzperformance lädt das TAIMkollektiv auf eine Entdeckungsreise ein zu verschiedenen Stimmen und Welten – in die Tiefe und in die Weite. Die drei Tänzerinnen Susanna Grob, Marlene Kahl und Claudia Stepaniuk spielen mit ihren unterschiedlichen Facetten und Eigenschaften. Für die Entwicklung des Stückes bedienen sie sich am Handwerkszeug der Theater-Improvisationsform „Fooling“, des Tanztheaters und der Instant Composition.

In jeder*m von uns stecken Krieger*innen. Entdecken wir sie.
Kommen wir in die Kraft. Jetzt.

Tanz und Performance: Claudia Stepaniuk, Marlene Kahl und Susanna Grob

Gesamtdauer: 50 Minuten

Das Projekt wird gefördert durch das "Stipendium Sonderprogramm" (Stipendiatin: Marlene Kahl) der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin.